Aktuelles aus dem Landratsamt: Höfen an der Enz

Seitenbereiche

Hauptbereich

Ausgangssperre im Landkreis Calw endet zum 1. März 2021

Rückläufige Fallzahlen und eine Entspannung der Lage in den Krankenhäusern ermöglichen Lockerung

Die Allgemeinverfügung des Landkreises Calw, die für das Kreisgebiet eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr vorsieht, läuft zum 1. März 2021 aus und wird nicht verlängert.
Die sinkenden Fallzahlen, eine Entspannung der stationären Situation und ausbleibende größere Ausbruchsgeschehen machen diese Entscheidung möglich.
Das Sozialministerium Baden-Württemberg hatte unter bestimmten Voraussetzungen den Erlass einer Ausgangssperre in Landkreisen gefordert.
Um das Infektionsgeschehen weiterhin eindämmen zu können, arbeitet der Landkreis Calw zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz derzeit an einer Schnellteststrategie, die Mitte nächster Woche starten soll.

„Ich bin froh, dass wir nach Analyse des aktuellen Infektionsgeschehens diesen Schritt machen können, der mit erheblichen Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Calw verbunden war. Wir arbeiten weiterhin an der Umsetzung der Impfstrategie und werden zusätzlich das Schnelltest-Angebot im Landkreis ausweiten“ so Landrat Helmut Riegger.

Pressemitteilung Auslaufen Ausgangssperre

  

26.02.2021 = 11 weitere Corona-Fälle im Landkreis Calw

Pressemitteilung des Landkreises Calw vom 26.02.2021:

Im Landkreis Calw wurden am 26. Februar 2021 = 11 neue Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) gemeldet.

Aktuell befinden sich in den Kliniken im Landkreis Calw elf Personen, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden, in stationärer Behandlung – eine davon auf der Intensivstation.

Die nächste Mitteilung zur Entwicklung der Corona-Fallzahlen im Kreis Calw wird am 1. März 2021 veröffentlicht.

Die vollständige Pressemitteilung des Landratsamtes Calw steht nachfolgend zum Download bereit.

11 neue Corona-Fälle

25.02.2021 = 8 weitere Corona-Fälle im Landkreis Calw

Pressemitteilung des Landkreises Calw vom 25.02.2021:

Im Landkreis Calw wurden am 25. Februar 2021 = 8 neue Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) gemeldet.

Aktuell befinden sich in den Kliniken im Landkreis Calw 13 Personen, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden, in stationärer Behandlung – eine davon auf der Intensivstation.

Die nächste Mitteilung zur Entwicklung der Corona-Fallzahlen im Kreis Calw wird am 26. Februar 2021 veröffentlicht.

Die vollständige Pressemitteilung des Landratsamtes Calw steht nachfolgend zum Download bereit.

8 neue Corona-Fälle

 

Situation im Calwer Krankenhaus entspannt sich weiterhin

Zeitnahe Wiederaufnahme des Klinikbetriebs geplant

Nach Angaben des Gesundheitsamts im Landratsamt sind die bisherigen Ergebnisse der dritten Reihentestung des gesamten Personals des Krankenhauses Calw so gut verlaufen, dass keine weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Corona erkrankt sind. Somit kann der Klinikbetrieb wieder schrittweise aufgenommen werden.

Es hat sich sehr positiv erwiesen, dass das Gesundheitsamt eine weitere Testreihe im Krankenhaus angeordnet hat, um so mögliche weitere Coronafälle aufzudecken. Somit kann das Krankenhaus Calw von den Bürgerinnen und Bürger wieder mit vollem Vertrauen in Anspruch genommen werden.

Alle positiven Testergebnisse sind bisher ohne Mutationsnachweis.

Pressemitteilung

Ausbau der Corona-Schnelltests zur Bekämpfung der Pandemie im Landkreis

Unterstützung der Bundeswehr in Alten- und Pflegeheime / DRK bietet Schnelltests für Jedermann an

Das Landratsamt Calw weitet in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz und der Bundeswehr die Schnelltestungen im Landkreis aus, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Zum einen hat der Landkreis zur Unterstützung der Alten- und Pflegeheime vorübergehend weitere Unterstützung der Bundeswehr erhalten: Zehn Soldaten sind seit dem 27.01.2021 zusammen mit Beschäftigten des Coronateams des Landratsamtes Calw im Landkreis in Alten- und Pflegeheimen unterwegs, um dort bei der Durchführung von Antigen-Schnelltests an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie von Besuchern zu helfen. Jeweils zu zweit werden die Teams festen Heimen zugeteilt und unterstützen dort bei der Schnelltestung. Die Schnelltestungen der Beschäftigten sollen eine unbemerkte Einschleppung des Virus in Alten- und Pflegeheime verhindern. „Gerade für den Kreis Calw mit seinen vielen Pflegeheimen ist die Unterstützung der Bundeswehr sehr wichtig, um besonders vulnerable Menschen vor dem Virus schützen können“ betont der Erste Landesbeamte im Landratsamt Calw, Dr. Frank Wiehe.

Zum anderen bietet das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Calw ab Samstag, 30. Januar 2021 an jeweils drei Wochentagen Corona-Schnelltests für Jedermann an folgenden Standorten an:

  • Calw, DRK-Seminario, Rudolf-Diesel-Str. 15
  • Nagold, Pflegezentrum „Am Lemberg“, Mörikestr. 22
  • Bad Liebenzell / Maisenbach-Zainen, DRK-Bereitschaftsräume, Talstr. 21

Der an das DRK zu entrichtende Aufwendungsersatz für einen Corona-Schnelltest beträgt 35 EUR.

Die Testabnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung und Einwilligung zur Datenweitergabe an das Gesundheitsamt möglich, da positive Testergebnisse gemeldet werden müssen. Im Falle eines positiven Tests erhalten Sie vor Ort eine Aufklärung, welche Schritte zu beachten sind. Auch wird ein zeitnaher Termin zur Testüberprüfung in einer Drive-In-Station vermittelt.

Die Onlineanmeldung ist möglich über die Homepage www.drk-kv-calw.de. Gerne können Termine auch unter der Telefonnummer 07051 7009-132 gebucht werden.

Zudem sind auf der Homepage der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg auch einige Apotheken im Landkreis Calw gelistet, die ihren Kunden Antigen-Schnelltests anbieten – aktuell die Burg-Apotheke in Calw-Altburg, die Rosen-Apotheke in Nagold und die Flößer-Apotheke in Bad-Wildbad-Calmbach.

„Diese Schnelltestangebote bilden eine gute Ergänzung zu den schon seit Beginn der Pandemie betriebenen Testzentren des Landkreises, in denen allerdings keine Antigen-Schnelltests, sondern PCR-Tests vorgenommen würden,“ meint Wiehe. „So können wir dank der Unterstützung unserer Partner nun insgesamt eine sehr gute Testinfrastruktur im Landkreis Calw vorhalten.“

Da die Antigen-Schnelltests insgesamt ungenauer als die sog. PCR-Tests im Labor sind, bleibt der PCR-Test nach wie vor die sicherste Testmethode zum Nachweis von COVID-19. Der Landkreis Calw betreibt drei PCR-Testzentren in Calw, Nagold und auf dem Dobel.

Folgende Personen sollten in jedem Fall einen PCR-Test durchführen lassen:

  • Personen mit Symptomen, die für eine Erkrankung mit COVID-19 typisch sind, also Husten und Fieber, Schnupfen, Gliederschmerzen, Hals- oder Kopfschmerzen sowie Atemnot, aber auch Riech- und Geschmacksstörungen sowie Magen-Darm-Symptome
  • Kontaktpersonen von Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden
    • Wenn Symptome auftreten oder ein Bezug zu neuartigen Virusvarianten besteht
    • Ansonsten je nach freien Testkapazitäten
  • Personen mit einem positiven Schnelltestergebnis

Derzeit sind freie Testkapazitäten in den Zentren verfügbar, sodass ein Testtermin rasch vermittelt werden kann. Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte unter Nennung von vollständigem Namen, Geburtsdatum, Telefonnummer und Grund der Testung mit einer Email an corona-test@kreis-calw.de.

Die Kosten der Testung werden für Personen mit Symptomen von der jeweiligen Krankenkasse übernommen, in den anderen o.g. Fällen über die Kassenärztliche Vereinigung aus Bundesmitteln (Gesundheitsfonds) abgerechnet. Für andere Zwecke, z.B. für den Zutritt eines Pflegeheims oder die Abkürzung der Absonderung nach einer Auslandsreise, ist der Nachweis eines negativen Antigen-Schnelltestergebnisses rechtlich ausreichend.

Das Gesundheitsamt weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass ein negatives Testergebnis und insbesondere ein negatives Schnelltestergebnis keine vollständige Sicherheit bietet, nicht infektiös zu sein. Daher wird dringend empfohlen, trotz eines negativen Testergebnisses die bekannten AHA-Regeln einzuhalten.

Inbetriebnahme von Kreisimpfzentren (KIZ) erst am 22.01.2021

Das SM informiert, dass die KIZ erst am 22.01.2021 - nicht wie ursprünglich geplant am 15.01.2021 - ihren Betrieb aufnehmen werden.

Grund hierfür sind die Impfstofflieferungen durch den Bund. Das Land erwartet am 19.01.2021 die nächste Impfstoff-Lieferung, jedes KIZ kann daraus mit 975 Impfdosen beliefert werden.

Die Termine für Impfungen in den KIZ können ab 19.01.2021 über die Hotline „116 117“ oder online über  www.impfterminservice.de  vereinbart werden.

Nähere Informationen können über die  Website des Sozialministeriums  abgerufen werden.

Erneute Maskenpflicht auf Entsorgungsanlagen und Recyclinghöfen!

Nachdem die Maskenpflicht auf den Entsorgungsanlagen und Recyclinghöfen im Landkreis Calw in den letzten Monaten ausgesetzt war, wird sie nun erneut eingeführt.

Ab sofort gilt auf den zwei Entsorgungsanlagen Altensteig-Walddorf und Simmozheim sowie den sechs Recyclinghöfen Bad Wildbad, Calw-Zettelberg, Dobel, Nagold, Neubulach-Oberhaugstett und Schömberg wieder eine Maskenpflicht.

Das heißt, Mund und Nase müssen bedeckt sein. Sollte jemand keine Maske zur Hand haben, kann auch ein Schal oder ein passendes Tuch genutzt werden. Diese Maßnahme wird erneut umgesetzt, da die Corona-Fallzahlen auch im Landkreis Calw in den letzten Wochen wieder sprunghaft gestiegen sind.

„Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren, haben wir uns wieder zu dieser Regelung entschlossen“, berichtet Hasan Uslu, Bereichsleiter Betrieb und zuständig für die Anlagen der AWG. „Wir bitten darum, dass alle Kunden wie bereits im Frühjahr entsprechend ausgerüstet auf die Anlagen kommen, als das gut funktioniert hat.“

Wichtig für die AWG ist weiterhin, dass neben der Maskenpflicht auch das Abstandsgebot eingehalten wird. Beides gilt auf allen Anlagen sowohl an der Kasse als auch beim Abladen der Abfälle.

„Es kommen immer wieder Kunden auf die Anlagen, die den nötigen Mindestabstand zu unseren Mitarbeitern oder anderen Kunden nicht einhalten“, so Uslu. „Um aber einen reibungslosen Ablauf in diesen Corona-Zeiten gewährleisten zu können, werden wir weiterhin auf die Einhaltung dieser Vorgaben achten und behalten uns vor, Kunden, die dazu nicht bereit sind, von der Anlage zu verweisen.“

Weitere Informationen zu den Entsorgungsanlagen und Recyclinghöfen und zu allen weiteren Auswirkungen der Corona-Krise auf die Abfallwirtschaft im Landkreis Calw sind bei der Abfallberatung unter der kostenlosen Servicenummer 0800 30 30 839, per Fax 07452 6006-7777, via E-Mail kontakt(@)awg-info.de oder auch auf der Website unter www.awg-info.de erhältlich. Dort werden immer die neuesten Informationen eingestellt.

Infobereiche