Friedhof: Höfen an der Enz

Seitenbereiche

Zum Freibad Online-Shop

Hauptbereich

Tag des Friedhofs am 3. Oktober 2021

Eine außergewöhnliche Veranstaltung an einem außergewöhnlichen Ort
Seit dem Frühjahr gibt es auf dem Höfener Friedhof ein naturnahes Grabfeld. Die Vorstellung und öffentliche Einweihung dieses außergewöhnlichen Grabfeldes durch Bürgermeister Heiko Stieringer findet am Sonntag, 3. Oktober ab 13 Uhr im Rahmen des Tag des Friedhofs statt. Während der Veranstaltung wird ein Rundgang über den Höfener Friedhof angeboten, bei dem unterschiedlichste Bestattungsvarianten und Grabgestaltungsmöglichkeiten präsentiert werden. Unter anderem kann sowohl das neue naturnahe Grabfeld als auch das erst im letzten Jahr erweiterte gärtnerbetreute Grabfeld besichtigt werden. Der evangelische Pfarrer Dr. André Bohnet hält eine Andacht, musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch das Bläserquintett „inBRASS“. Abgerundet wird der „Tag des Friedhofs“ durch individuelle Beratungen zu den Themen Bestattungsvorsorge und Dauergrabpflege.
Das neue naturnahe Grabfeld ist terrassenförmig angelegt mit den Themen „Bestattung am Waldrand“ und „Bestattung im Bauergarten“. In dem Grabfeld sind Urnenbestattungen als Einzel- oder Familiengräber vorgesehen. Die Bepflanzung besteht ausschließlich aus heimischen Stauden und Gehölzen, die jahreszeitabhängig unterschiedlich blühen. Im Themenbereich Bestattung am Waldrand blühen aktuell Lupinen, während im Themenbereich Bestattung im Bauergarten Heckenrosen in voller Blüte stehen. Angeboten wird diese neue Bestattungsvariante von der Gemeinde Höfen, der örtlichen Gärtnerei Günthner und dem Calmbacher Bestattungshaus Ohngemach.

NIE WIEDER KRIEG - Freiluftausstellung auf dem Höfener Waldfriedhof

NIE WIEDER KRIEG – Die Soldatenbretter von Bali Tollak zu sehen in einer Freiluftausstellung auf dem Höfener Waldfriedhof vom 9. September – 27. Oktober 2021

Die Wanderausstellung der bayerischen Künstlerin Bali Tollak, ist ab dem 9. September 2021 auch auf dem Waldfriedhof in Höfen zu sehen.

Die Künstlerin hat dem Volksbund Nordbaden sieben ihrer „Soldatenbretter“ zur Verfügung gestellt. Auf diesen setzt sie sich mit den Erfahrungen von Künstlern verschiedener Länder auseinander, die den Ersten Weltkrieg erlebt haben.

Ihr Gesamtwerk der Bretter wurde 2019 unter großem Zuspruch sehr vieler Besucher in Kooperation mit dem Wehrgeschichtlichen Museum Rastatt in seinen Räumen ausgestellt.

Die Auswahl der Bretter sind nun auch auf den Kriegsgräbern auf unserm Friedhof zu sehen.

In Zusammenarbeit mit dem Volksbund will man mit dieser Aktion den Blick auf die Kriegsgräber lenken und den Blick dafür schärfen, dass Krieg und Gewalt nichts Abstraktes ist, sondern etwas was auch unsere Gemeinde in Höfen betroffen hat.

Ziel soll es sein, dass nach mehr als 75 Jahren Kriegsende, im wahren Sinne kein Gras über die Sache wachsen soll.

In Rekordzeit entsteht auf dem Friedhof in Höfen ein naturnahes Grabfeld am Waldrand

Text und Foto: Sabine Stadler, Schwarzwälder Bote

Ein blühender Ort liebevoller Erinnerung

Naturnahe Urnenbestattungen

Auf dem Friedhof der Gemeinde Höfen an der Enz entsteht auf einem bis dato freien, ungenutzten Areal ein neues Grabfeld nach dem Konzept "NaturRuh". Hierbei geht es um eine alternative Form der Bestattung, welche erstmals 2017 auf der internationalen Gartenschau in Berlin vorgestellt wurde.

Das neue Grabfeld wird aufgeteilt in die Bereiche

  • "Naturnahe Bestattung Waldrand"
    und
  • "Bestattung im Obstgarten"

Die beiden Bereiche werden jeweils getrennt voneinander auf zwei terrassenartigen Flächen angelegt.

Je Bereich werden 48 bzw. 49 Urnengräber zur Bestattung biologisch abbaubarer Urnen mit einer Ruhezeit
von 15 Jahren angelegt.

Entgegen anderer Formen der naturnahen Bestattungen ist es auf dem Grabfeld in Höfen ausdrücklich erlaubt, Trauergaben, Grablichter und andere Zeichen der Verbundenheit direkt am Grab abzulegen.

Alles weitere Wissenswerte erfahren Sie unter:

www.naturnahe-bestattungen-enztal.de

Infobereiche